Im Dezember

Auch wenn der Dezember ein Monat der Besinnung ist, sind geschichtlich natürlich trotzdem viele Dinge im Bereich des Gaming im Dezember geschehen:

So wurde am 13.12.1928 Jack Tramiel geboren, der legendäre Commodore-Gründer, auf den die Erfolgswelle des Unternehmens vom PET bis zum C-64 zurückging und der dann auch noch bei Atari den ST auf den Weg brachte.

Commodore-Logo

Am 14.12.1990 kam das erste Commander Keen-Spiel auf den Markt: das dreiteilige Invasion of the Vorticons, das den ersten Erfolg des Doom-Entwicklers John Romero und seiner Firma id Software sowie des Herausgebers Apogee (unter dem späteren Namen 3D Realms für das immens erfolgreiche Duke Nukem 3D verantwortlich) darstellte. Drei Jahre später, am 10.12.1993, zementierte dann Doom den Ruf des Unternehmens endgültig und leitete die Erfolgswelle der 3D-Spiele ein, die etwa Spiele wie das am 23.12.1994 erschienene, auf der Doom-Engine basierende Heretic hervorbrachte.

Die Mega Man-Serie (in Japan als “Rockman” oder “Rokkuman” bekannt), die das Konsolen-Gaming in Japan prägte wie kaum eine andere, begann ihren Siegeszug am 17.12.1987. Auch Teil 2 erschien im Dezember, nämlich am Heiligabend 1988.

Am 15.12. kamen drei Spiele heraus: 1984 Marble Madness, ein Spielhallenspiel, das zwei Jahre später eines der ersten prägenden Spiele auf dem Amiga wurde, und 1987 Dungeon Master, das erste moderne Echtzeit-Rollenspiel, das unzählige Nachfolger wie die Eye of the Beholder-Reihe oder zuletzt die beiden Legend of Grimrock-Spiele inspirierte. Der aufgrund mehrerer Verschiebungen deutlich weniger erfolgreiche zweite Teil erschien ebenfalls im Dezember: am 23.12.1993. Der 15.12.1993 brachte uns FIFA International Soccer, das erste Spiel der heute für seine immer gleichen jährlichen Ableger kritisierten FIFA-Serie.

Das einstmals mächtige Adventure-Imperium Sierra feierte im Dezember mehrere Erfolge: Am 31.12.1990 erschien Red Baron, ein im Ersten Weltkrieg angesiedelter Flugsimulator, der Sierra als Herausgeber über Jahre großen Erfolg in diesem Genre bescherte, und am 17.12.1993 kam Gabriel Knight: Sins of the Fathers auf den Markt, das mehrere Nachfolger hatte und erst 2014 in einer “20th Anniversary Edition” mit ansehnlichem Erfolg modernisiert wurde.

Sierra-Logo

Den Abschluss unseres Rückblicks bildet ein traurigeres Datum, das in den Monat der Introspektive vielleicht gut passt, beendet es doch auch das Kapitel des Beginns der Computerspiele, wie wir sie kennen: Am 6.12.2014 starb Ralph Baer, der “Vater der Videospiele”, der mit dem 1972 veröffentlichten Magnavox Odyssey das allererste Heim-Videospiel entwickelte.

(Sämtliches Bildmaterial in diesem Artikel stammt vom Hersteller oder ist gemeinfrei.)

Share
Tags:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *